Headschiedsrichter Strasser eröffnete pünktlich um 19:45 Uhr das Spitzenspiel. Nach einer kurzen Abtastungsphase übernahmen die Emser allmählich die Kontrolle über das Spiel und arbeiteten sich einige Chancen heraus. Jedoch auch die Dornbirner kamen zu einigen Konterchancen. Die Keeper auf beiden Seiten waren an diesem Tag sehr gut aufgelegt und ließen im ersten Spieldrittel keine Tore zu. Somit ging man mit einem Stand von 0:0 in die Pause.

Im zweiten Drittel bot sich das selbe Bild, eine drückende Emser Mannschaft, welche ihre Chancen nicht verwerten konnte. Immer wieder scheiterte man am Dornbirner Keeper oder die Torumrandung bewahrte die Dornbirner vor einem Rückstand. Insgesamt knallten die Steinböcke fünf mal den Puck ans Gestänge. Doch einmal war Kmetic Karsten zur Stelle und besorgte das 1:0 aus Sicht des SC Hohenems. Die Führung wahrte jedoch nicht lange, denn wenige Minuten später erzielten die Bulldogs den Ausgleich zum 1:1. Die Emser Defensive war zu diesem Zeitpunkt sehr unter Bedrängnis, Ems-Keeper Prager parierte die ersten zwei Schüsse hervorragend, doch der dritte Nachschuss landete dann im Kasten der Steinböcke. Im Laufe des zweiten Drittels konnten die Emser abermals durch Kmetic Karsten wieder auf 2:1 erhöhen. Mit diesem Spielstand gingen beide Teams zur Pause in die Kabinen.

Es kündigte sich ein spannendes drittes Drittel an. Anfangs agierten die Ems-Cracks sehr gut und kamen wieder zu einigen Chancen. Doch heute war die Abschlussschwäche enorm und man konnte leider keine vorzeitige Entscheidung herbeiführen. Und wie es so ist, wenn man die Chancen nicht verwertet dann rächt es sich. So geschehen vier Minuten vor Spielende. Die Bulldogs bauten eine Druckphase auf und kamen mit einem sehr schönen Kontertor zum Ausgleich. Nach 60 Minuten war noch nicht Schluss und die Entscheidung musste im Penalty fallen. Erster Ems-Schütze war Kapitän Alex Perera. Er konnte die Steinböcke mit 3:2 in Führung bringen. Die Dornbirner scheiterten beim ersten Penalty an Ems-Schlussmann Prager, konnten aber die nächsten zwei Penaltys verwerten. Auf Seiten der Steinböcke scheiterten Häusle als auch Rinderer, somit Stand am Ende des Spiels eine 3:4 Niederlage nach Penalty auf der Anzeigetafel.

Das war heute kein gewonnener Punkt, sondern eher zwei verlorene Punkte, denn diese Partie hätte man aufgrund der Chancen gewinnen müssen! Nichts desto Trotz geht es bereits am kommenden Freitag, 30.12.2011, gegen die FBI VEU Feldkirch weiter. Das Spiel in der Vorarlberghalle beginnt um 19:45 Uhr. Bis dahin werden unsere Cracks bestimmt an der Chancenauswertung arbeiten, damit es dann gegen Feldkirch wieder besser klappt.

Share This