Nach dem Sieg der ersten Mannschaft im Heimspiel gegen Wattens konnte sich auch die zweite Mannschaft wichtige Punkte im Spiel gegen den HC Walter Buaba am Mittwoch vor heimischem Publikum sichern.

Am Mittwoch Abend empfing die zweite Mannschaft des Sc Hohenems den HC Walter Buaba. Nach dem sehr engen Auswärtsspiel konnte man sich auf ein intensives und spannendes Spiel freuen. Das Publikum wurde bereits nach kurzer Zeit mit eben solchem versorgt. Nach vier Minuten kam es zum ersten Powerplay für den HSC. Die Scheibe lief gut und kurz vor Ende des Powerplays netzte Hämmerle Stefan auf Pass von Kalb Raphael zum 1:0 ein. Mit je vier Strafen auf beiden Seiten gab es in der ersten Hälfte viel Arbeit für die Unparteiischen. Eine Strafe wegen “Behinderung” brachte die Gäste in Minute 10 zum ersten mal ins Powerplay. Der HC Walter Buaba konnte die Scheibe eine Minute in der Zone der Emser halten doch dann passierte das Missgeschick. Zimmermann Martin fing die Scheibe ab und schickte Kalb Raphael auf die Reise, der mit einem Shorthander auf 2:0 erhöhte. Bereits vier Minuten später ging die Hand der Schiedsrichter wieder in die Höhe. Die Kapitäne beider Teams wurden zum abkühlen auf die Strafbank geschickt. Das Spiel vier gegen vier öffnete viel Raum für Möglichkeiten. Das “Dream Team” des Abends Hämmerle und Kalb wussten auch etwas damit anzufangen. Nach einem weiteren grandiosen Pass von Kalb Raphael erhöhte Hämmerle Stefan auf 3:0. In den darauf folgenden zehn Minuten kam es zu weiteren guten Möglichkeiten, wirklich heiß wurde es noch einmal kurz vor der Halbzeit. Da geht noch was dachte sich vermutlich Hämmerle Stefan und erhöhte mit einem Hattrick auf 4:0, der Pass kam wie konnte es an diesem Abend auch anders sein, abermals von Kalb Raphael.

Eine zweite Hälfte wie Tag und Nacht

Nach dem spannenden Spiel der ersten Hälfte freute man sich nach dem erneuten Anpfiff auf eine weitere halbe Stunde gutes Eishockey. Leider wurde die zweite Hälfte dieser Erwartung nicht gerecht. Das Spiel wurde merklich ruppiger und unkontrollierter. Ein teils zu unkonzentriert spielender HSC konnte sich über die Glanzparaden ihres Keepers Prager Jan bedanken, der mit einigen “Big Saves” einen Gegentreffer verhinderte. Nach zwölf Minuten sackten die Hausherren eine Strafe ein, Powerplay für die Gäste. Das Boxspiel hielt und dann doch plötzlich, Tor. Die Gäste aus Feldkirch konnten zum 4:1 einschieben. Aber dem nicht genug, kurz nach dem Anspiel schienen es die Gäste eilig zu haben. Im ganzen Trubel im eigenen Drittel ging ein vor dem Tor lauernder Stürmer komplett unter. Zähneknirschend musste der HSC das 4:2 hinnehmen. Zwei Gegentore in zwei Minuten das konnte so nicht weiter gehen, deswegen Griff Coach Stengele mit einem Timeout ein. Die belehrenden Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. Der Druck auf das Tor der Gäste wurde nun wieder größer. Die Scheibe lief gut, ein Schuss und dann was Tor – kein Tor? Die Scheibe lag eindeutig im Tor, die Schiedsrichtiger berieten sich und entschieden trotz Protest auf No-Goal. Die Scheibe wäre unter der Torstange ins Tor gerutscht. Kurios aber am Ende entscheiden die Unparteiischen, es ging weiter mit dem Bully vor dem Tor der Gäste. Der HSC konnte es für sich entscheiden, Zimmermann bekam die Scheibe an der blauen Linie und netzte mit einem Blueliner zum 5:2 Endstand ein.

Alle Tore im Überblick:
Hämmerle (3), Kalb R., Zimmermann


Nächstes Spiel:

Wild Hogs Hohenems – SC Hohenems II
Dienstag, 20.01.2015 | 21:30 Uhr
Eisplatz Hohenems

 

Share This