Der SC Hohenems bleibt in dieser Saison auf fremdem Eis noch ohne Erfolg. In der siebten Runde mussten sich Kainz und Co. bei Meister Wattens mit 3:5 geschlagen geben.

Der Start in das Spiel gegen die Penguins war dabei sehr gut. Hohenems zu Beginn mit mehr Spielanteilen und einem guten Spiel nach vorne. In der siebten Minute dann allerdings Überzahl für die Tiroler und Clemens Habsburg Lothringen trifft zum 1:0. In weiterer Folge blieb das Spiel aber offen und in der 15. Minute trifft Benny Grafschafter zum 1:1 Ausgleich. Mit diesem Stand geht es auch in die erste Pause.

In der 25. Minute erneut Powerplay für die Gastgeber und Julian Jagersbacher nutzt auch diese Chance und bringt Wattens wieder in Führung. In der Folge weitere Strafe für Hohenems und die Penguins im Powerplay weiterhin eiskalt erhöhen durch Niederhauser auf 3:1.

Mit der Unterstützung der zahlreichen Emser Fans ging es mit dem 3:1 dann in das letzte Drittel und Florian Martin konnte in der 42. Minute zum 2:3 Anschlusstreffer einnetzen. Doch die Gastgeber profitierten danach wieder von dummen Strafen der Vorarlberger und erhöhten durch Schwitzer und Schennach im Powerplay auf 5:2. Hohenems versucht am Ende noch alles, aber mehr als das 5:3 durch Harry Purkhard war an diesem Abend nicht mehr drinnen. „Hohenems hat einige dumme Fehler gemacht und Wattens hat dies dann eiskalt im Powerplay ausgenutzt“, so das kurze Resümee aus Sicht des SC Hohenems.

WSG Wattens Penguins – SC Hohenems 5:3 (1:1, 2:0, 2:2)
Tore: Habsburg-Lothringen, Jagersbacher, Niedrhauser, Schwitzer, Schennach bzw. Martin, Grafschafter, Purkhard

 

Share This