Marios Burger
Büro für Sicherheit
Vreal
Prock Blitzschutz
Donauversicherung
Nachbauer Immobilien
Leitner Marktforschung
Primavera
BHT Transporte
Create Sports
Spiegel Immo
Samina
King & Queens
Mathis Dach
TOP LED – Jochen Nachbaur
Stolze Partner des SC Hohenems

Am vergangenen Wochenende erfolge die offizielle Eröffnung des „neuen“ Eisstadions in Hohenems.

In den letzten beiden Jahren wurde im Herrenried ordentlich gearbeitet und das in die Jahre gekommene Eisstadion total saniert und modernisiert.

Mit einem zweitägigen Programm wurde am vergangenen Wochenende die Fertigstellung der Sanierungsarbeiten gefeiert. Am Samstag fanden sich dazu zahlreiche Stadtvertreter, Mitarbeiter und Bauverantwortliche ein und feierten gemeinsam mit dem Eishockeyfans. Bürgermeister Dieter Egger und Sportstadtrat Friedl Dold führten stolz durch die neuen Örtlichkeiten und zum ersten Meisterschaftsspiel des HSC in der Tiroler Landesliga gegen die Silz Bulls übernahm das Stadtoberhaupt anschließend den Puckeinwurf. Bei einem spannenden Eishockeyspiel wurde dieser Festabend in geselliger Runde gefeiert.

Zum zweiten Teil des Eröffnungswochenendes gastierte am Sonntag Kooperationspartner VEU im Hohenemser Herrenried und bat die Steinböcke zu einem Duell. Dabei wurden die beiden Teams mit den Vorarlberger Eishockey Legenden Conny Dorn, Fritz Ganster, Sigi Haberl, „Wuffi“ Strauss, Klaus Tschemernjak und Franz Fussi verstärkt und die „Altherren“ zeigten, dass sie es noch Können. Die Besucher im Eisstadion bekamen ein flottes Spiel 3 gegen 3 geboten, wobei der Spaß an der Sache mehr im Vordergrund stand. Trotzdem waren tolle Spielzüge und Tore zu sehen und am Ende leuchtete ein 9:9 von der Anzeigentafel. Bevor es zm gemütlichen Teil überging standen beim Penalty Shootout die Torhüter nochmals im Mittelpunkt. In gemütlicher Runde ging auch dieser Abend zu Ende und die VEU „Altstars“ standen noch für Autogramme und zum Small Talk zur Verfügung. Auch weitere „Eishockey Altmeister“ wie Bernd Schmidle, Michi Lampert oder Christian Gross ließen sich dabei einen Blick ins neue Emser Schmuckkästchen nicht entgehen.

 

Share This