Privis
Dead or Alive
Formwerk
Meisterstück
TOP LED – Jochen Nachbaur
Autoland Fink
Kraftwerk Photovoltaik
Marios Burger
Mathis Dach
Muxel Holz
Schwarz Personal
Stanztech
Meusburger
Andreas Hofer Immobilien
Bergmann Metallbau

Der HSC holt mit Thomas Auer einen weiteren ehemaligen Nachwuchsspieler zurück in die Nibelungenstadt.

Das Eishockeyhandwerk erlernte Thomas Auer beim SC Hohenems und startete so in eine erfolgreiche Karriere. Rund 200 Spiele in der Erste Bank Eishockeyliga, knapp 200 Partien in der zweiten österreichischen Liga, sowie über 100 Spiele in der Bundesliga ergaben drei Meistertitel in der zweiten Liga und zweimal WM Silber im Nachwuchs – das die eindrucksvollen Zahlen der Karriere von Thomas Auer. Nach sieben Saisonen beim EHC Lustenau in der INL beziehungsweise Alps Hockey League wechselt der gebürtige Hohenemser nun zurück zu seinem Heimatverein. „Ich habe in Hohenems gelernt und habe mir immer gesagt, dass ich irgendwann wieder in Hohenems spielen will“, so der 36-Jährige. Dazu kommt dass der Aufwand in der AHL immer größer wurde und sich mit der Familie und Beruf nicht mehr vereinbaren ließ. „Dazu hat mich HSC Coach Heimo Lindner angerufen und nachdem mich einige Spieler des HSC überredet haben, fiel die Entscheidung nun für den HSC zu spielen“, so Thomas Auer zu seiner Entscheidung für Hohenems. Dazu kommt auch, dass die Steinböcke in der kommenden Saison in der Tiroler Liga spielen: „Ich habe in den letzten Jahren die Spiele in der Eliteliga verfolgt und in der Tiroler Liga spielen viele ehemalige Profis und ich denke es ist ein hohes Niveau in der Liga“. Die größte Stärke sieht der gelernte Stürmer vor allem in seiner langjährigen Erfahrung, sowie im Spiel Eins gegen Eins und im Zweikampf.

Auch HSC Headcoach und Sportchef Heimo Lindner freute sich über die Neuverpflichtung: „Wir wollten den Kader auf die neue Saison vor allem qualitativ verbessern und dies haben wir mit Martin Mairitsch, Stefan Spannring und jetzt Thomas Auer auch geschafft. Thomas wird unsere Defensive weiter verstärken und mit ihm konnten wir nun auch unsere Kaderplanung für die kommende Saison abschließen“, so Heimo Lindner.

Share This