Der ehemalige VEU Profi hängt nach zwei erfolgreichen Jahren in Hohenems seine Schlittschuhe endgültig an den Nagel.

Nach zwei erfolgreichen Jahren als Trainer des Hohenemser VEHL Teams, sowie als Spieler in der ersten Kampfmannschaft bei den Steinböcken zieht Routinier Schmidle einen Schlussstrich unter seine Karriere. „Es ist der Zeitpunkt gekommen, wo man sagen muss es reicht. Bernd Schmidle hat wenn er gespielt hat immer hundert Prozent gegeben und ich will nicht, dass es eines Tages von der Tribüne heißt, ich bringe die Leistung nicht mehr“, begründet der ehemalige Euroligachampion seinen Schritt. Dazu will der gebürtige Bludenzer, der in den letzten Jahren sehr viel Zeit ins Eishockey investiert hat, mehr Zeit für seine Familie aufbringen und hier vor allem auch seiner Frau etwas zurück geben. Dies ist schlussendlich auch der Grund, dass er sich auch als Trainer zurück ziehen wird, allerdings dem Verein im Hintergrund in beratender Funktion weiterhin zur Seite stehen wird.

„Die Jahre als Profi waren intensiv und mittlerweile ist der Zeitpunkt gekommen, wo am Sonntag nach dem Spiel alles weh tut – und dies macht auch keinen Spaß mehr“, so der Wahlwälder. Dabei blickt Schmidle auf eine erfolgreiche Karriere mit allen Höhen und Tiefen zurück: „Mit der VEU habe ich vom Euroligasieg bis zu den Hausdurchsuchungen alles mitgemacht. Aber alles in allem war es eine schöne Karriere und hat Spaß gemacht. Ich war für die Mannschaft immer ein wichtiger Part und für die Gegner teils unangenehm“, bilanziert der heute 46-jährige seine aktive Karriere. 1991 startete die Karriere von Bernd Schmidle bei der VEU, wo er mit dem Erfolg in der Euroliga und dem Sieg des Supercups auch seine größten Erfolge feierte.

Nach zwei Jahren beim HC SAMINA Rankweil wechselte Schmidle 2017 nach Hohenems und sicherte sich gleich im ersten Jahr als Trainer des Vorarlbergliga Teams den Meistertitel in der VEHL und als Spieler den Eliteligatitel. „Es waren zwei schöne Jahre in Hohenems mit den beiden Meistertitel im ersten Jahr. Es hat sowohl in der zweiten Mannschaft, wie auch in der ersten Mannschaft Spaß gemacht und es war eine tolle Zeit“, resümiert Bernd Schmidle die vergangenen beiden Jahre in der Nibelungenstadt.

Auch der SC Hohenems bedankt sich beim tollen Engagement von Bernd Schmidle in den letzten beiden Jahren: „Wir danken Bernd für sein riesengroßes Engagement für den Verein. Bernd ist und war ein toller Typ auf und abseits des Eises, mit seiner enormen Erfahrung rund um den Eishockeysport konnte er dem ganzen Verein in den letzten Jahren weiterhelfen – das hat er zu 100 Prozent getan. Dafür können wir als SC Hohenems und ich persönlich nur DANKE sagen. Bernd hatte sowohl als Spieler als auch als Trainer tolle und wertvolle Erfolge bei uns eingefahren“, dankt HSC Obmann Mike Töchterle im Namen des gesamten Vereins.

Share This