Am vergangenen Samstag, 13.01.2018, waren die Steinböcke bei den Dragons in Kufstein zu Gast. Bereits eine Woche zuvor gab`s das gleiche Duell in Hohenems, welches unser Team knapp für sich entscheiden konnte. Die Dragons wollten sich somit in der Drachenhöhle mit Sicherheit dafür revanchieren…
Eines vorweg, beide Teams waren an diesem Abend bestens aufgelegt und servierten den knapp 600 Zuschauern Eishockey vom Feinsten und Spannung pur!

Die Steinböcke (ohne Rinderer, Scheffknecht, Unterberger und Martin) starteten gut ins Spiel und es entwickelte sich gleich zu Beginn eine temporeiche Partie auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. In den Spielminuten 6 und 10 jeweils eine Strafe für die Emser und somit Unterzahl. Es war zu erkennen, dass die Dragons ein starkes Powerplay aufzuweisen hatten und zogen dieses dementsprechend auf. Die Steinböcke konnten sich allerdings vorerst schadlos halten und die Unterzahlsituationen überstehen.
In der 14. Spielminute war es dann unser Team, welches an diesem Abend zum ersten Mal anschreiben konnte, Roman Scheiber (Assist: Juppala, Hehle) ließ es im Kasten der Kufsteiner klingeln und stellte somit auf 1:0! Dies war zugleich der Zwischenstand nach dem ersten Drittel.

Auch im zweiten Spielabschnitt bot sich das gleiche Bild, zwei Mannschaften mit Tempohockey und Spielanteilen hüben wie drüben. Die Steinböcke erwischten jedoch den besseren Start und konnten in der 24. Spielminute durch einen sehenswerten Treffer von Benni Graftschafter die Führung auf 2:0 ausbauen! In weiterer Folge saß die Pfeife des Headreferees, zum Nachteil für unsere Jungs, teilweise locker am Finger und es gab zwischen Minute 29 und 33 gleich drei Strafen für die Emser. Diese Chance ließen sich die Dragons dann nicht mehr nehmen, dass Powerplay der Hausherren an diesem Abend eine Klasse für sich, schlug eiskalt zu und somit erzielten die Kufsteiner binnen 30 Sekunden zwei Treffer und glichen das Spiel wieder aus. Die Steinböcke steckten allerdings nicht auf, blieben weiterhin auch Offensiv gefährlich und konnten bis zum Drittelsende noch zwei Stangenschüsse durch Scheiber und Spannring verzeichnen. Mit einem Zwischenstand von 2:2 gingen die Teams in die letzte Pause.

Im Schlussabschnitt dann ein offener Schlagabtausch, beide Teams wollten die Entscheidung herbeiführen. Die Offensivreihen beider Mannschaften kamen wieder zu guten Möglichkeiten. In der 48. Spielminute dann nochmals eine Strafe für die Steinböcke, Kufstein schickte wieder die Powerplayformation aufs Eis und diese war abermals erfolgreich und schoss die Dragons in Führung.
Die Steinböcke nun etwas unter Zugzwang, da nicht mehr viel Spielzeit auf der Uhr stand. Die Intensität auf Seiten der Emser wurde nochmals erhöht und es wurde Druck auf das Kufsteiner-Gehäuse ausgeübt. Juppala scheiterte wenige Minuten vor Schluss mit einem Lattenkracher und in Spielminute 58 ergab sich noch eine Powerplaysituation für unser Team. Headcoach Lindner zog 30 Sekunden vor Schluss Keeper Matthias Fritz und ersetzte diesen für einen weiteren Feldspieler. Prompt kamen die Steinböcke dann 10 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit nochmals zu einem hundertprozentigen Hockkaräter, welcher leider ungenutzt blieb. Ein tolles Spiel beider Mannschaften endete somit mit einer knappen 2:3 Niederlage für die Steinböcke.

Fazit: Eine sehr gute Performance unseres Teams, welches im Spiel 5 gegen 5 mehr Spielanteile hatte. Den Unterschied machten Kleinigkeiten und vor allem das starke Powerplayspiel der Dragons aus, wobei einige Strafen auf unserer Seite unnötig und unüberlegt waren aber auch einige Strafen in die Kategorie „kann man geben, muss man aber nicht“ fallen. as Glück ist heute auf die Seite der Gastgeber gefallen, vielleicht fällt es nächstes Mal wieder auf unsere Seite, so ist es eben im Sport. Diese Partie ist bereits abgehakt und der Fokus auf das anstehende wichtige Auswärtsspiel bei den Crocodiles Kundl gerichtet!

Share This